Was ist Social Media Marketing und warum brauchen Sie es überhaupt?

Social Media Marketing, Jeder, der gerade erst anfängt, sein Geschäft in die Weite der sozialen Medien zu bringen, und diejenigen, die sich schon lange in den Abgrund von Mega-Kreativ-Posts, Ads, gestürzt haben und alle Vorteile der Werbung für ein Unternehmen in sozialen Netzwerken aktiv nutzen, werden daran interessiert sein, einige neue Details für sich selbst zu erfahren.

Was beinhaltet Social Media Promotion?

Um sich von der Konkurrenz abzuheben und die Zielgruppe zu halten, sollten Sie in allen Bereichen effektiv arbeiten: von der Entwicklung einer Social Media Strategie bis zum Aufbau eines Community-Managements.

 

Womit fangen Sie an? Mit der Entwicklung einer SMM-Strategie - ein Plan zur Erreichung der Geschäftsziele des Unternehmens über soziale Netzwerke.

 

Die Social Media Strategie hilft bei der Ermittlung der folgenden Indikatoren:

  • ·       Ziele der Präsenz des Unternehmens in den sozialen Medien
  • ·       Wege, um sie zu erreichen
  • ·       Hauptprioritäten
  • ·       Vorhersage möglicher Effekte
  • ·       Richtung für weitere Maßnahmen

Um eine SMM-Strategie zu erstellen, benötigen Sie:

·Die aktuelle Position der Marke in sozialen Netzwerken bewerten: Anzahl und Aktivität der Follower, Relevanz und Qualität der Inhalte. Finden Sie alle Erwähnungen Ihrer Marke in sozialen Netzwerken - was und wie man über Sie sagt

·       Eine Wettbewerbsanalyse durchführen

·       Ein Porträt des Verbrauchers erstellen

 

Die Formulierung eines Alleinstellungsmerkmals unterscheidet das Unternehmen und seine Produkte oder Dienstleistungen von Wettbewerbern. Dabei hilft das Brainstorming mit Kollegen und die Befragung von Kunden, zum Beispiel, warum sie Sie ausgewählt haben. Sie können sich nicht nur durch den niedrigen Preis von der Konkurrenz abheben.

 

Der nächste Schritt besteht darin, das Format Ihrer Präsenz in sozialen Netzwerken zu bestimmen.

 

Social Media-Präsenzformate können wie folgt aussehen:

 

1. Kommerzielles Format.

Sie verbergen Ihr kommerzielles Interesse nicht und laden Benutzer offen zum Kauf Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung ein. In der Regel umfassen diese Gruppen einen Produktkatalog, Diskussionen mit Fragen und Rückmeldungen von Kunden, und der Inhalt ist kommerziell. Das Ziel eines kommerziellen Formats ist der Verkauf.

 

2. Zinsformat.

Diese Communities bauen einen Verkaufstrichter. Ziel ist es, möglichst viele potenzielle Kunden aus der Zielgruppe zu gewinnen und dann schrittweise Anzeigen zu veröffentlichen. In der Regel wissen Follower zunächst nicht einmal, dass die Community zum Unternehmen gehört. Benutzer sind durch Interessen in die Gruppe eingebunden und veröffentlichen nützliche und relevante Inhalte: über Musik, Business, Mode, Kochen usw.

 

3. Gemischtes Format.

Das Unternehmen fungiert als Experte - veröffentlicht nützliche thematische Inhalte und verdünnt diese regelmäßig mit kommerziellen Inhalten. Wenn der Inhalt nützlich, einzigartig und relevant ist, wächst Ihr Ruf als Experte und damit Ihre Publikumsloyalität. Sie werden Ihrer Meinung vertrauen, auf Ratschläge hören und sich vor allem auf die beworbene Marke beziehen. Das Niveau der Fachkompetenz ist einer der Schlüsselfaktoren, die die Kaufentscheidung beeinflussen.

Viele Community-Administratoren wissen, dass nur kommerzielle Inhalte Langeweile und Negativität verursachen. Daher liefern sie Informationen, die für Benutzer nützlich sind, indem sie eine Marke erwähnen.

Gestaltung von Grafikinhalten in sozialen Netzwerken

Ein Unternehmenskonto ist das Gesicht Ihres Unternehmens in sozialen Medien. Es sollte professionell aussehen: Entwerfen Sie Markenavatare und Gruppencover, erstellen Sie eine Post-Design-Vorlage, die Ihre Posts im Newsfeed der Follower hervorhebt.

 

Checkliste zur Community-Erstellung

 

Name.

Bilden Sie den Namen der Community mit dem Prinzip "Marke" + "Hauptschlüsselwort". Überlegen Sie, wie potenzielle Kunden Sie suchen könnten, und überprüfen Sie die Daten im Keyword-Planer.

 

Gruppen-URL.

Sollte mit dem Markennamen übereinstimmen und in allen sozialen Medien gleich sein. Manchmal ist die gewünschte Adresse bereits vergeben. Es lohnt sich, einen kurzen, einprägsamen Namen zu finden, der auf eine Visitenkarte, eine Verpackung oder ein Schild geschrieben werden kann.

Beschreibung der Gruppe. Versuchen Sie, alle Informationen präzise zu halten und geben Sie sofort Ihre Vorteile an. Diese Punkte wirken sich auf die Position Ihrer Gruppen in den Suchergebnissen aus.

Diskussionen. Erstellen Sie Hauptthemen und halten Sie die darin enthaltenen Informationen auf dem neuesten Stand: Bewertungen, die Möglichkeit, Fragen zu Ihrem Thema zu stellen, Rabatte und Werbeaktionen. Instagram hat diese Option nicht, daher kann man in Beiträgen regelmäßig um Feedback bitten. Es gibt Bewertungen auf Facebook und sie haben Ranking-Tricks: Die Bewertungen, die die lebhafteste Diskussion verursacht haben, steigen. Denken Sie daher daran, sowohl auf positive als auch auf negative Bewertungen aktiv zu reagieren.

 

Datenschutzeinstellungen.

Öffnen Sie die Gruppe, damit jeder beitreten kann. Deaktivieren Sie keine Kommentare zu Posts. Stellen Sie sicher, dass nur Gruppenadministratoren Fotos und Videos in Alben hochladen können. Einige soziale Netzwerke haben eine großartige Möglichkeit, dem Spamfilter Wörter hinzuzufügen, wodurch obszöne Sprache blockiert wird. Verfolgen Sie täglich Kommentare zu Ihren Posts.

 

Warnungen.

Um schnell auf Nachrichten in Gruppen zu antworten, richten Sie Warnungen ein und überprüfen Sie die E-Mails, die Benachrichtigungen erhalten. Sie können spezielle Dienste verwenden, die sofort neue Kommentare in allen sozialen Netzwerken melden.

Vitrine. Zum Beispiel auf Facebook: Sie können Produkte und Dienstleistungen als Preiskarten hinzufügen. Es gibt Dienste, mit denen Sie Produkte aus dem Katalog auf der Website automatisch in soziale Netzwerke hochladen können. Wir empfehlen die Verwendung, wenn Sie einen großen Produktkatalog haben und sich die Preise häufig ändern.

 

Kennzeichen.

Geotags und Marken-Hashtags sollten in der offiziellen Community erstellt und verwendet werden, damit Benutzer Ihre Inhalte finden und in sozialen Medien teilen können. Nur ein Hashtag zu Ihrem Beitrag hinzuzufügen, reicht aber nicht aus. Bestimmte Regeln sollten befolgt werden. Unsere Experten wissen alles über die korrekte Verwendung von Hashtags.

Erstellung einer Inhaltsstrategie

Was ist Content Marketing?

Dies ist der Bereich Social Media Marketing, der für die Erstellung und Verbreitung nützlicher Informationen verantwortlich ist, die den Interessen Ihres Publikums entsprechen und zur Lösung seiner Probleme beitragen.

 

Wofür ist Content Marketing?

Um ihre Kompetenz unter Beweis zu stellen, das Vertrauen des Publikums zu gewinnen, seine Loyalität zu erhöhen und infolgedessen diese Loyalität gegen Geld einzutauschen. Content-Investitionen sind strategisch: Die Markentreue steigt nicht über Nacht. Erwarten Sie daher in 4-6 Monaten eine kommerzielle Wirkung. Inhalte sind die Grundlage für eine effektive Unternehmensförderung in sozialen Medien.

Eine Inhaltsstrategie sollte die folgenden Fragen beantworten:

·       Was wollen wir unserem Publikum sagen?

·       Wie oft werden wir darüber sprechen?

·       Welches Format und welchen Stil von Inhalten werden wir verwenden?

 

Inhaltskategorien

Unterhaltsame Inhalte sind das, wofür Benutzer in soziale Netzwerke kommen. Diese Art von Inhalt erhält eine gute virale Reichweite, d.h. Benutzer teilen es aktiv mit ihren Freunden.

 

Bildungsinhalt - hilft dem Benutzer, seine Probleme zu lösen, bildet aus und erweitert seinen Horizont. Dies ist eine großartige Möglichkeit, die Kompetenz eines Unternehmens als Experte auf seinem Gebiet zu demonstrieren.

 

Kommerzieller Inhalt.

In der Tat ist dies eine Werbung für Ihre Produkte oder Dienstleistungen. Motivieren Sie das Publikum, dem Link zu folgen, Firma anzurufen oder eine andere gezielte Aktion durchzuführen. Missbrauchen Sie solche Inhalte nicht, der Nutzer antwortet Ihnen mit einem Abmelden von endlosen Werbepublikationen. Dieser Inhalt eignet sich hervorragend zur Förderung eines neuen Unternehmens.

 

Benutzergenerierte Inhalte sind die Beiträge, die Ihre Kunden in sozialen Medien veröffentlichen. Bewertungen Ihrer Dienstleistungen, Produktbewertungen, Restaurantfotos und anderer Inhalte, in denen eine Marke oder ein Unternehmen erwähnt wird. Es hilft dabei, benutzergenerierte Inhalte zu erhalten, indem Wettbewerbe, Challenges und Preisausschreiben abgehalten werden.

 

Nachrichteninhalt.

Follower interessieren sich für die Inhalte, die Sie selbst erstellen. Kein schönes Bild aus einer Fotobank kann besser über Ihr Unternehmen berichten als ein von Ihnen aufgenommenes Foto. Haben Sie keine Angst, über Ihr Innenleben zu sprechen, den Mitarbeitern dem Publikum vorzustellen und Erfolge und Misserfolge auszutauschen. Ihre Aufrichtigkeit schafft Vertrauen  bei Ihren Followern. Sie können auch kleine, aber aktive Blogger einladen, Ihre Produkte oder sogar Dienstleistungen auszuprobieren

Menschen kaufen nicht bei Unternehmen, sondern bei Menschen

Was ist beim Erstellen von Inhalten noch zu beachten:

·       Sprechen Sie mit den Followern in ihrer Sprache

·       Teilen Sie großen Text in Blöcke auf - der Leser kann ihn leichter wahrnehmen

·       Beachten Sie die Häufigkeit der Veröffentlichungen - der Inhalt sollte regelmäßig sein

 

Was ist, wenn nicht genügend Inhalte vorhanden sind? Informationshunger tritt häufig in B2B-Unternehmen auf. Wenn Sie im ersten Monat 50 Beiträge verfassen und im zweiten Monat feststellen, dass es nichts zu schreiben gibt, ist dies ein schlechtes Szenario. Bewerten Sie Ihre Stärken vernünftig, identifizieren Sie Kategorien und Inhaltsquellen.

 

Ein Beispiel für Überschriften und Inhaltsquellen für B2B-Unternehmen:

·       Bekanntschaft mit den Mitarbeitern des Unternehmens: mehrere Fotos in einem Arbeitsumfeld, eine Kurzgeschichte darüber, was jeder Mitarbeiter beim Unternehmen tut

·       Foto und Video des Produktionsprozesses: Tauchen Sie den Leser in die Atmosphäre des Unternehmens ein

·       Fotos von Waren im Innenraum: Zeigen Sie deutlich die Möglichkeiten der Verwendung der Waren

·       Repost von benutzerdefinierten Veröffentlichungen mit dem Produkt des Unternehmens

·       Chroniken der Ereignisse: Auffrischungskurse, Ausstellungen, Seminare, an denen Sie teilnehmen

·       Grafiken von Ihrem Corporate Designer: Marken-Grußkarten, Präsentation neuer Produkte usw.

 

Social Media Werbung

Es reicht nicht aus, Inhalte zu veröffentlichen, sie sollten beworben werden. Damit Ihre Publikation von der Zielgruppe gesehen werden kann, benötigen Sie eine Reichweite, dH so viele Ansichten wie möglich. Es ist gut, wenn Sie ein großes und loyales Publikum haben, das Ihre Veröffentlichungen aktiv teilt. Was ist, wenn Ihre eigene Deckung nicht ausreicht?

 

Gezielte Werbung

Gezielte Social Media-Ads sind Text- und Image-Anzeigen, die nur von Nutzern gesehen werden, die bestimmte Kriterien erfüllen: Geschlecht, Alter, Geografie usw.

 

Zahlungsmodelle für Social Media-Anzeigen:

·       CPC - Pay Per Click

·       CPM - Pay Per 1000 Impressionen

·       Bezahlung für Interaktion (wie Kommentar, Repost, Anzeigen eines Fotos oder Videos) - verfügbar auf Facebook und Instagram

 

Beachten Sie beim Starten gezielter Anzeigen, dass CPC, Impressionen oder Interaktionen von folgenden Faktoren beeinflusst werden:

·       Anpassen von Inhalten an die ausgewählte Zielgruppe - je relevanter und nützlicher die Inhalte sind, desto geringer sind die Kosten pro Klick

·       Die Textmenge auf dem Bild - je mehr Text, desto höher die Kosten pro Klick

·       Wettbewerbsniveau - Je mehr Werbetreibende Anzeigen für dieselbe Zielgruppe schalten, desto höher sind die Kosten pro Klick

 

Welche Publikationen sollten Sie bewerben? Hauptsächlich kommerziell. Sie können einen informativen Beitrag mit einem Link zum Produkt kombinieren. Denken Sie daran, UTM-Tags in Ihre Anzeigenlinks aufzunehmen, um die Effektivität Ihrer Anzeigen in Analysesystemen zu verfolgen. Fördern Sie unterhaltsame, einzigartige, interessante Inhalte zusammen mit kommerziellen Posts. Auf diese Weise erhalten Sie eine große und kostengünstige Reichweite, ein interessiertes Publikum und einen Medieneffekt.

In sozialen Netzwerken werden Benutzer anhand verschiedener Kriterien in Zielgruppen eingeteilt. In einigen sozialen Medien basiert das Targeting von Interessen beispielsweise auf dem Benutzerverhalten: Welche Gruppen sie abonniert haben, welche Veröffentlichungen sie lesen, kommentieren und mögen. In einigen Fällen werden Interessen basierend auf dem Verlauf der besuchten Websites, Suchanfragen, Informationen aus dem Konto usw. gebildet.

Es ist auch möglich, eigene Zielgruppen hochzuladen. Sie können beispielsweise Kundendatenbanken mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern auf die Werbekonten aller sozialen Netzwerke hochladen. Das System sucht im Netzwerk nach den Konten der Eigentümer dieser Kontaktdaten und zeigt ihnen Ihre Anzeigen an. Wenn Ihnen Ihr eigener Kundenstamm nicht ausreicht, können Sie in sozialen Netzwerken ein Publikum finden, das Ihren Kunden ähnlich ist. Diese Technologie wird als Look-Alike bezeichnet.

In letzter Zeit können soziale Medien das Publikum speichern, das Ihre Werbung gesehen hat. Sie können beispielsweise eine Zielgruppe von Nutzern erstellen, die Ihre Anzeigen ausgeblendet haben und ihnen keine Anzeigen mehr zeigen.

Neue Anzeigenformate und Targetings werden durchschnittlich einmal pro Woche angezeigt oder aktualisiert. Daher ist es besser, sich an Fachleute zu wenden, um Werbung in sozialen Netzwerken zu schalten und die Social Media Strategie zu entwickeln.

Werbung in beliebten Gruppen

Community-Werbung ist ein Tool, mit dem Sie Ihr Produkt auf beliebten thematischen Social-Media-Plattformen Ihrem Publikum mitteilen können.

Algorithmus zum Platzieren von Anzeigen in beliebten Gruppen:

1.     Erstellen Sie eine Liste mit Gruppen, die für die Platzierung Ihrer Anzeige geeignet sind. Achten Sie bei der Auswahl einer Community auf die Aktivitäten ihrer Benutzer (wie viele Kommentare und Likes Personen unter den Posts hinterlassen). Wir sind wiederholt auf die Tatsache gestoßen, dass es 50.000 Follower in der Gruppe gibt und die durchschnittliche Anzahl von Likes und Kommentaren für Veröffentlichungen 5-7 beträgt. Follower solcher Seiten sind Bots.

 

2. Senden Sie eine Anfrage an den Gruppenadministrator, um Anzeigen zu schalten. Fragen Sie nach den Kosten und Bedingungen der Werbung: Geben Sie an, in welcher Zeit Ihre Werbeveröffentlichung an erster Stelle stehen soll und nach welcher Zeit der Administrator sie löschen wird. Fordern Sie den Zugriff auf Community-Statistiken an, um das Engagement des Publikums besser messen zu können.

3. Verfolgen Sie Ihre Leistung, nachdem Sie bezahlt und Ihre Anzeige veröffentlicht haben. Wie viele Klicks auf den Link zur Site gab es, ob die Anzahl der Follower der Gruppe gestiegen ist.

 

Vorteile des Kaufs von Werbung über eine Online-Agentur:

·       Bei der Auswahl von Werbeseiten für ihre Kunden sammeln Spezialisten eine große Datenbank mit direkten Kontakten von Gruppenadministratoren

·       Mitarbeiter der Agentur wissen immer, welche Gruppen funktionieren und welche keine Ergebnisse bringen

·       Marketingagenturen haben gute Rabatte von Bloggern

Arbeiten mit Influencern

Influencer sind diejenigen Personen, deren Meinung das Publikum beeinflusst. Warum? Lassen Sie uns mit einem Wort antworten - Vertrauen. Sie können dies zu Ihrem Vorteil nutzen:

·       Markenbekanntheit steigern

·       Neue Follower gewinnen

·       Verkaufszahlen steigern

 

Wer kann ein Influencer sein?

Es ist nicht unbedingt ein berühmter Schauspieler, Sportler oder Politiker. Heutzutage kann die Meinung von Hunderttausenden von einer Mutter mit vielen Kindern, einem Fitnesstrainer, einem Food-Blogger, einem Auto- oder Videospiel-Rezensenten beeinflusst werden.

 

Social Media Reputation Management

Online-Bewertungen wirken sich auf Kaufentscheidungen aus. Die Menschen tauschen nicht so viele technische Informationen über Waren oder Dienstleistungen aus, sondern über die Gefühle, die sie in ihnen verursacht haben.

Reputationsmanagement ist ein Tool, dessen Aufgabe es ist, die Lücke zwischen der Positionierung eines Unternehmens oder einer Marke und der Sichtweise der Zielgruppe zu schließen:

·       Seien Sie offen für Feedback und Kritik

·       Antworten Sie auf alle Nachrichten zu Ihrer Marke sowie auf positive und negative Bewertungen

·       Führen Sie Arbeiten an Fehlern durch

Entfernen Sie keine negativen Bewertungen und ignorieren Sie sie nicht. Ein verärgerter Benutzer, der ignoriert, missverstanden oder gesperrt wurde, wird nicht aufhören, bis er sich über Sie beschwert, wo immer er kann. Handeln Sie nach dem Prinzip eines Blitzableiters: Leiten Sie die Energie des Benutzers an den Ort, an dem Sie bequemer antworten können, an anderen Stellen - hinterlassen Sie auch einen Kommentar, dass der Dialog bereits läuft, und hinterlassen Sie einen Link zur Quelle.

 

Bewerten Sie den möglichen Schaden und die geschätzte Entschädigung. Wenn Sie einen Rabatt, kostenlosen Versand oder ein kleines Geschenk geben können, tun Sie dies, aber lassen Sie sich nicht öffentlich erpressen.

 

Denken Sie daran: Negativität kann Ihrem Unternehmen zugute kommen, wenn sie richtig gehandhabt wird.

 

Social Media Challenges

Social Media-Challenges können in drei Typen unterteilt werden:

1.     Repost-Challenge: Ein zufälliger Benutzer, der die Veröffentlichung des Challenges erneut veröffentlicht, erhält einen Preis

2.     Kreative Challenges: erfordern Kreativität. Zum Beispiel, um eine Geschichte zu komponieren, ein Bild zu zeichnen usw. Diese Challenges haben weniger Reichweite als Reposts, weil Die Teilnahme viel Mühe erfordert

3.     Foto-Challenge: Dieses Format hilft beim Empfang von benutzergenerierten Inhalten.

 

Gemäß den Wettbewerbsbedingungen sollte der Teilnehmer ein Foto mit einem Unternehmens-Hashtag veröffentlichen

Wenn Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung haben, die kostengünstig ist oder die Sie kostenlos anbieten können, ist dies die beste Option für einen Preis. Denken Sie jedoch daran, dass die Aktivität der Teilnehmer vom Preis abhängt.

Sie sollten also nicht sparen.

So wählen Sie einen guten Preis für einen Social Media-Challenge aus:

·       Saisonale Relevanz. Zum Beispiel ist ein Grill in einem Sommer-Challenge gut, ein künstlicher Christbaum ist nicht gut

·       Wert für das Publikum des Challenges. Benutzer sind nicht zu faul, um den Preis vor der Teilnahme zu erfragen. Konzentrieren Sie sich auf die Gleichwertigkeit der Benutzeranstrengungen und den Status des Unternehmens, ein durchschnittliches Budget von ~ 70-100 Euro wird für kleine Unternehmen gut, ~ 500-600 Euro für große Unternehmen, ~ 1000-2000 Euro für globale Marken

·       Die Nützlichkeit des Preises für das Publikum. Zeigt die wahre Sorgfalt und das Wissen Ihrer Benutzer, es ist wie ein Geburtstagsgeschenk, das genau das Richtige ist.

 

Der Preis im Challenge sollte zum Thema Ihres Unternehmens passen. Verschenken Sie keine Theaterkarten, wenn Ihr Online-Shop Staubsauger verkauft. Eine Ausnahme kann bei gemeinsamen Challenges sein, wenn Sie und ein anderes Unternehmen keine direkten Wettbewerber sind, Ihr Publikum jedoch dasselbe ist.

Nach der Auswahl eines Preises beginnt eine große und wichtige Arbeit:

·       Schreiben von Text und Erstellen eines Bannerlayouts, das Sie freigeben möchten

·       Communitys finden, um Ads zu kaufen

·       Kommunikation mit Administratoren

·       Kauf von Werbung und Kontrolle der Platzierung

·       Zusammenfassung der Ergebnisse des Challenges

Mit einer kompetenten Beschreibung des Challenges sowie einem interessanten Preis können die Kosten für die Gewinnung eines Teilnehmers sehr gering sein.

 

ROI für Social Media-Werbung

 

Welche Indikatoren sind in Gruppen zu verfolgen:

·       Follower-Wachstum

·       Anzahl der Abmeldungen

·       Zielgruppenreichweite - Benutzer, die Community-Beiträge im Newsfeed angezeigt haben

·       Post-Engagement-Rate: Durchschnittliche Anzahl von Likes + Kommentaren + Reposts geteilt durch die Anzahl der Follower und multipliziert mit 100

·       Verhältnis von Engagement zu Reichweite: Durchschnittliche Anzahl von Likes + Kommentare + Aktien geteilt durch Reichweite und multipliziert mit 100

·       Kommerzielle Kommentare: Benutzer fragten nach dem Preis, dem Kaufort, der Adresse des Geschäfts usw.

Welche Indikatoren sind auf der Website zu messen:

·       Die Anzahl der organischen und werblichen Conversions aus sozialen Medien.

·       Verkehrsqualität aus sozialen Netzwerken: Anzahl der Bounces, Zeit vor Ort, Anzahl der angezeigten Seiten.

·       Conversions auf der Website basierend auf dem Datenverkehr aus sozialen Netzwerken: Hinzufügen zum Warenkorb, Verkaufen, Ausfüllen von Formularen.

·       Zugehörige Conversions: Ein Google Analytics-Bericht, der zeigt, an wie vielen Conversions soziale Netzwerke teilgenommen haben.

·       Anrufe: Um zu verfolgen, welche Anrufe von Besuchern aus sozialen Netzwerken kamen, können Sie Call-Tracking aktivieren.

 

Alle diese Indikatoren sollten nur in Bezug auf die Kosten analysiert werden. Auf dieser Grundlage können Sie die folgenden KPIs berechnen und optimieren:

·       Follower Preis = Social Media-Budget / Follower-Wachstum für den ausgewählten Zeitraum

·       Social-Media-Conversion-Kosten = Social-Media-Budget / Website-Conversions aus organischem, nicht werblichem Traffic aus Social Media

·       Gezielte Ads-Konvertierungskosten = gezielte Anzeigenbudget / Social Media-Conversions

Für eine genaue Berechnung können Sie die Kosten eines Social Media Marketing-Spezialisten einbeziehen.

Es ist ziemlich einfach, die Effektivität von Social-Media-Klickanzeigen mit UTM-Tags zu verfolgen. Es ist auch möglich, die Dynamik von Conversions und Verkäufen aus sozialen Netzwerken im Allgemeinen mit hoher Genauigkeit zu analysieren.

Es gibt jedoch nicht sehr viele Tools zur Analyse der Effektivität von Werbung in Blogs. Normalerweise erhalten Blogger einen speziellen Promo-Code. Instagram hat kürzlich ein Update veröffentlicht, mit dem Sie einen Blogger als externen Auftragnehmer mit Ihrer Seite verbinden und detailliertere Statistiken aus seinem Promo-Beitrag anzeigen können. Wir empfehlen außerdem, mehrere Call-Tracking-Nummern für verschiedene Social-Media-Kanäle zuzuweisen.

Wenn es möglich ist, Daten aus CRM herauszunehmen, ist es kein Problem, den ROI von Werbung in sozialen Netzwerken zu bewerten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0